Felix Mayer-Felice

1876 Schübelsberg – 1929 Nürnberg

Ludwig Hohe im Alter von 6 Jahren

Öl / Leinwand     138 x 84 cm

Signiert und datiert.     „München 1908“
Rückseitig betitelt.

Der Künstler Felix Mayer-Felice besuchte von 1891-95 die Kunstgewerbeschule in Nürnberg. Dort lernte er unter Carl Fleischmann (1853-1935), Karl Hammer (1845-1897) und Heinrich Heim (1859-1895).
1895 wechselte er an die Akademie der Bildenden Künste in München und besuchte dort die Naturklasse von Nikolaus Gysis (1842-1901).
Während seiner Studienzeit unternahm er Studienreisen nach Rom und Paris.
Nach Abschluss des Studiums ließ er sich in Nürnberg nieder und war dort als Portraitmaler tätig.
Zu seinen Auftraggebern gehörte vor allem das bayrische Königshaus in München, aber auch die Geistlichkeit in Augsburg, Bamberg und Würzburg.
1924 trat er der Nürnberger Kunstgenossenschaft und 1928 der „Freien Sezession“ Nürnberg bei. 

Sein Portrait von „Ludwig Hohe“, einem Mitglied des bayrischen Königshauses, zeigt sein Können im Bereich der Portraitmalerei.
Der sechsjährige Junge füllt als Ganzfigur die gesamte Bildlänge aus. In „Sonntagskleidung“ angezogen steht er ein kleines Holzpferdchen ziehend mitten im Bild.
Fast als hätte der Künstler ihn beim Spielen unterbrochen und gebeten in einem abgeschirmten Raumbereich Modell zu stehen.
Auch wenn sein Modell eine standesgemäße Haltung einnimmt, die durch seine Kleidung noch unterstrichen wird, schafft es der Maler dennoch, dass das Kindliche nicht verloren geht. 

Literatur:

  • Felix Mayer-Felice, in: Thieme-Becker Allgemeines Künstlerlexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Bd. 24, E.A. Seemann Verlag, Leipzig, 1958