Adolf Seel. Innenhof der Alhambra. 1892. Gouache. 98 x 72cm

Innenhof der Alhambra

Adolf Seel. Die Favoritin. 1883. Öl / Holz. 98 x 72cm

Die Favoritin

Adolf Seel. Portrait Miss C. Mc Leod. 1854. Öl / Leinwand. 75 x 60cm

Portrait Miss C. Mc Leod

Adolf Seel

1829 Wiesbaden – 1907 Dillenburg

Der Genre- und Architekturmaler Adolf Seel studierte von 1843-48 an der Kunstakademie in Düsseldorf unter Rudolf Wiegmann (1804-1865) und Karl Ferdinand Sohn (1805-1867).
Während seines Studiums befreundete er sich mit Ludwig Knauß (1829-1910). 
Nach seinem Abschluss gründete er 1848 die Düsseldorfer Künstlervereinigung Malkasten mit. 
Bei Reisen nach Paris und Venedig 1864/65, Panier, Portugal und an die Nordküste Afrikas 1870/71 und nach Palästina und Ägypten 1873/74 konnte er zahlreiche Motive und Inspirationen für seine Werke sammeln. 
Nachdem er ab Mitte der 1870er Jahre mit seinen Darstellungen von arabischen und maurischen Bauwerken Aufsehen erregte, organisierte er 1876 mit Bernhard Fiedler (1816-1904) eine „historische Ausstellung des islamischen Orient“ im Österreichischen Museum in Wien.
1881/92 zählte Hermann Baumeister (1867-1944) zu seinen Schülern.