Hans Mertens. Blick auf die Limmerstraße in Linden. 1927. Öl / Leinwand.67 x 62cm

Blick auf die Limmerstraße in Linden

Hans Mertens. Ecartespieler. 1926.

Ecartéspieler

Hans Mertens. Stillleben. 1928

Stillleben mit Haushaltsgeräten

Hans Mertens

1906 Hannover – 1944 Albi

Hans Mertens war ein Vertreter der Neuen Sachlichkeit, der mit seinen Arbeiten die reduzierte und gradlinige Form des Stils gekonnt ausführte.

1925 schrieb er sich an der Kunstgewerbeschule in Hannover ein und studierte unter Fritz Burger-Mühlenfeld (1882-1969), der vor ihm unter anderem Grethe Jürgens (1899-1981), Gerta Overbeck (1898-1977), Ernst Thoms (1896-1983), Erich Wegner (1899-1980) und Friedrich Busack (1899-1933) unterrichtet hatte. Gemeinsam mit seinem Kommilitonen Karl Rüters (1902-1986) orientierte er sich stark an deren Arbeiten. Mit Beginn seines Studiums bestückte er regelmäßig die Ausstellungen des Kunstvereines Hannover.
1928 verkaufte er das erste Mal eines seiner Werke: „Stillleben mit Haushaltsgeräten“. Das Hannoversche Provinzialmuseum erwarb es. Heute ist es weiterhin im Sprengelmuseum in Hannover zu sehen. Da er trotz des Verkaufes seiner Arbeiten nicht finanziell abgesichert war, arbeitete er zusätzlich als Restaurator, Gebrauchsgrafiker und Kinderbuchillustrator. 1939 wurde er zum Kriegsdienst berufen und fiel 1944 in Frankreich.

Seine Werke waren prägend für den Stil der Neuen Sachlichkeit.