Herm Dienz. Paar. 1948. Öl / Platte. 70 x 60cm

umarmendes Paar

Herm Dienz

1891 Koblenz – 1980 Siegburg

1910-13 studierte Herm Dienz Kunstgeschichte und Jura in Berlin, Bonn und München.
Nach Ende des Ersten Weltkrieges, wo er als Soldat diente, promovierte er 1920 zum Dr. jur. . Zeitgleich nahm er Kontakt zu Künstlern des „Blauen Reiter“ und Vertretern des rheinischen Expressionismus auf. Auf Grund dessen zog er mit seiner Familie 1921 in den Westerwald. Dort und in Koblenz war er bis 1925 als freischaffender Künstler tätig.
In dieser Zeit trat er der Künstlergemeinschaft „Das Boot“ in Koblenz bei. Zeitweilig wurde er auch ihr Leiter.
1925 unternahm er eine Studienreise nach Sizilien.
Nach seiner Heimkehr nahm er ein Lehramtsstudium an der Kunstakademie in Düsseldorf auf.
1927 schloss er dieses an der Staatlichen Kunstschule in Berlin ab.
Mit Beginn seines zweiten Studiums war Herm Dienz als Kunsterzieher in Rheydt, Düsseldorf und Bonn tätig. 
1938 nahm er eine Professur an der Pädagogischen Hochschule in Bonn an.
Während des Zweiten Weltkrieges wurde er wieder als Soldat eingezogen. Nach Kriegsende wurde er 1966 Ehren-Mitglied der Künstlergruppe Bonn.

In seinen Werken verarbeitete der Künstler häufig die Erlebnisse der beiden Kriege. 
Auch wenn seine Arbeiten vom Expressionismus geprägt sind, erinnern die gedämpften und blassen Farben an die Neue Sachlichkeit. 
Der Kontakt zu rheinischen Kollegen wie Hubert Berke (1908-1979), Joseph Faßbender (1903-1974) und Hann Trier (1915-1999) prägten sein Schaffen.