Theodor Axentowicz. Selbstportrait. 1907.

Teodor Axentowicz

1859 Brassó / Siebenbürgen – 1938 Kraków

Der Künstler Teodor Axentowicz studierte von 1878-82 an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Gabriel von Hackl (1843-1926), Sándor Wagner (1838-1919) und Gyula Benczúr (1844-1920). Im Anschluss wechselte er bis 1895 zu Carolus Duran (1837-1917) in Paris. Dort beschäftigte er sich vor allem mit Alten Meistern und Kopien nach Sandro Botticelli (1445-1510), Tizian (1488/90-1576), Diego Velàzquez (1599-1660), Correggio (1489-1534) und Charles Le Brun (1619-1690). Bei seinen Reisen nach London studierte er die englische Malerei und ließ sich von Thomas Gainsborough (1727-1788), George Romney (1734-1802) und James Whistler (1834-1903) inspirieren. 1895-1934 hatte er die Professur an der Kunst-Schule in Kraków inne. Nebenbei gründete er 1897 eine Malschule für Frauen. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe “Sztuka” und war Mitglied der Wiener Secession.  

Mit dem Zeitpunkt seines Aufenthaltes in Paris widmete sich Teodor Axentowicz hauptsächlich der Portraitmalerei und Motiven aus dem Leben Ostgaliziens. Er entwickelte Szenerien religiöser Feste mit traditioneller Kleidung, Musik und Tanz. Meist ließ er diese Szenen vor einer weißen Schneelandschaft stattfinden. In all seinen Werken zeigt sich sein Hang zur Dekorativität. Nicht nur in seinen “Genre”-Bildern, sondern auch in seinen Portraits, besonders in den Ideal-Portraits schöner Frauen, und Akten ist diese Vorliebe zu erkennen.  

Theodor Axentwociz. Gänsehirtin. 1883. Öl / Leinwand. 41 x 53cm

Gänsehirtin

Theodor Axentowicz. Ukrainischer Volkstanz. 1895. Öl / Leinwand. 85 x 112cm

Ukrainischer Volkstanz

Theodor Axentowicz. Wiosna. 1900. Pastell / Papier. 74,5 x 59cm

Wiosna