Alexander Calvelli

*1963 Frankfurt am Main

„Turbine“ Rhodia AG Freiburg 1991

Acryl /Leinwand     84 x 99 cm

 

Verkauft

Der Künstler Alexander Calvelli studierte von 1984-88 an der Fachhochschule in Köln Malerei.
Durch ein Stipendium der DAAD ( Deutscher Akademischer Austauschdienst ) wurde ihm ein Studienaufenthalt 1988-91 in Florenz finanziert. Anschließend unternahm er weitere Studienreisen nach Rio de Janeiro und Córdoba von 1991-93.
Anschließend wurde er als Stadtmaler der Stadt Leverkusen angestellt.
Ab 2001 bestückte er landesweit Ausstellung mit seinen Werken.
Seine fast photo- und hyperrealistischen Gemälde wirken oft realer als Fotografien der Gegenstände selbst.
Auf oft subtil verfremdete Weise stellt er Auszüge aus der Welt der Industrie, des Bergbaus und der Schifffahrt dar. Produzierende und stillgelegte Anlagen finden sich in seinen Werken in einer rein ästhetischen Sichtweise wieder.
In der Gestaltung des Lichts, der Farbe und der Kompostion schafft er es die Schönheit des Augenblicks hervorzuheben.

Sein Gemälde „ „Turbine“ Rhodia AG Freiburg 1991“ ist ein gelungenes Beispiel für seine Sichtweise des Schönen, wo manch Anderer keine Schönheit sehen würde.
Auf photorealistische Weise zeigt sein Gemälde eine Turbine des Chemiekonzerns Rhodia AG in Freiburg. Für die meisten Menschen nicht von Interesse, hebt er dieses Objekt durch sein Werk hervor und schafft es ein ästhetisches Bewusstsein für Industriemaschinen zu kreieren. Durch das Spiel des Lichtes auf dem Metall und die leicht verschwommene Farbgebung wird die Turbine in eine traumhafte und geheimnisvolle Stimmung getaucht. Ist es wirklich real? Und können wir diese Turbine auf diese Weise vorfinden? Sind zwei Fragen, die sich trotz der realistischen Darstellung stellen lassen.