Ludwig Benno Fay

1859 Düsseldorf – 1906 ebenda

Dackel mit Schmetterling

Öl /Holz     32 x 23,5 cm

 

Verkauft

Durch seine Mutter, Tochter des Verlegers und Druckereibesitzers Heinrich Arnz (1785-1854), war er familiär mit den Malern Albert (1832-1914) und Otto Arnz (1823-1860), Oswald Achenbach (1827-1905) und Albert Flamm (1823-1906) verbunden.
Benannt wurde der Künstler nach einem engen Freund der Familie und seinem Taufpaten, Ludwig Knaus (1829-1910). Eine weitere Verbindung zur Kunst, die er schon von Geburt an hatte

Demnach schon Zeit seines Lebens künstlerisch geprägt, bekam er recht früh Mal- und Zeichenunterricht von einem Vater. Zeitgleich nahm er Privatunterricht bei dem Schlachtenmaler Emil Hünten (1827-1902), bei dem er vor allem die anatomisch vollkommene Wiedergabe des Pferdes erlernte.
Genrehafte Pferde-Szenen des bäuerlichen Lebens, häufig staffiert mit Figuren, Haustieren und ländlicher Architektur, wurden für ihn charakteristisch.
Auch die Darstellung von Jagdhunden in meist genrehaften Zusammenhängen und die Abbildung von Wildtieren lassen sich in seinen Werken häufig finden.
Einige seiner Werke entstanden oft in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, wie Carl Mücke (1847-1923) oder Carl Schultze (1856-1926), da Personendarstellungen nicht zu seinen Stärken gehörten.
Weiträumige Landschaften, eine frische naturalistische Farbgebung und eine naturgetreue Wiedergabe des Gesehenen machen seine Werke aus.
Neben Emil Volkers (1831-1905) lässt sich Ludwig Benno Fay zu den bekanntesten Düsseldorfer Pferdemalern zählen.

Sein Hundeportrait „Dackel mit Schmetterling“ zeigt sein Können innerhalb der Tiermalerei.
Eine offenbar genaue Beobachtung des Hundes wird in der Darstellung deutlich. Aber auch die ihn umgebende Natur, sowie die Darstellung des Schmetterlings, zeigen seinen Hang zur naturgetreuen Wiedergabe.
Fast verspielt erscheint der Dackel in seiner Betrachtung des Schmetterlings. Mit erhobener Nase und offenem Blick schaut er zu dem kleinen Insekt empor. Wie eine kurze Ruhepause während des Umherstreifens in der Natur erschient diese Momentaufnahme, die neben der detaillierten Darstellung des Tieres auch eine friedliche Stimmung vermittelt.